Tipps für die erfolgreiche Vermietung Ihrer unmöblierten Wohnung in Frankfurt

David Speier

Founder and Owner

Auch bei der Vermietung unmöblierter Wohnungen in Frankfurt am Main sollten Vermieter einige Dinge beachten. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie unmöbliertes Vermieten zum Erfolg werden kann.

Die Vermarktung einer unmöblierten Immobilie

Ähnlich wie beim Vermieten möblierter Wohnungen sollte auch bei einer unmöblierten Wohnung auf eine ideale Vermarktungsstrategie gesetzt werden. Diese sollte beispielsweise das Anfertigen professionell wirkender Bilder im Weitwinkelformat beinhalten. Dabei muss bei der Vermietung von Bestandswohnungen nicht zwangsläufig ein Fotograf engagiert werden – viele moderne Handys besitzen heutzutage eine Weitwinkelfunktion. Wichtig ist jedoch, dass die Bilder dabei ausschließlich im Quer- bzw. ausschließlich im Hochformat gemacht werden. Bei einem Neubau oder einer sanierten Wohnung lohnt sich die Investition in einen Fotografen, sodass Sie auch für spätere Vermarktungen professionelle Bilder besitzen.

Nach der Anfertigung hochwertiger Fotos, empfiehlt es sich – gerade bei Wohnungen im Luxussegment – den Interessenten ein gewisses Gefühl für den Raum zu vermitteln. Mittels digitalen Homestagings können die Fotos weiter aufgewertet werden.

Auch Videos sind eine gute Möglichkeit, um den potenziellen Mietern einen genauen Eindruck der Wohnung zu vermitteln. So kann ein Weitwinkelvideo angefertigt und über YouTube oder Dropbox mit den Interessenten geteilt werden. Gerade bei Interessenten, welche aufgrund der geographischen Entfernung nicht einfach zu einer Besichtigung nach Frankfurt kommen können, ist diese Variante eine gute Alternative. Jedoch besitzen Mieter, die keine Besichtigung vor Ort durchgeführt haben und zudem den Mietvertag digital unterschrieben haben, ein 14-tägiges Rücktrittsrecht. Diese Kombination sollte also in der Regel vermieden werden.

Das Schalten von Inseraten

Auf zahlreichen Plattformen und in diversen Gruppen können Inserate eingestellt werden. Als Privatperson sollten insbesondere die Plattformen Immobilienscout24, Immowelt und Ebay Kleinanzeigen genutzt werden, um möglichst viele Interessenten zu erreichen.

Die Wohnungsbesichtigung

Bei der Wohnungsbesichtigung bzw. der Organisation dieser kommt es darauf an, ob es sich um eine bewohnte oder leer stehende Immobilie handelt. Bei einer noch bewohnten Wohnung empfiehlt es sich – gerade wenn zahlreiche Anfragen vorliegen –, eine Gruppenbesichtigung durchzuführen. So werden die aktuellen Mieter nicht unnötig gestört bzw. eingeschränkt.

Bei leer stehenden oder sanierten Wohnungen können Besichtigungstermine flexibel vergeben werden. Auch besteht die Möglichkeit der unbemannten Besichtigung per Smart Locks. Wir nutzen zu diesem Zwecke eine Kombination der Nuki Smartlock und dem Nuki Opener.

Welche Unterlagen sollten von den Interessenten bereitgestellt werden?

Akzeptieren Sie Unterlagen idealerweise nur in digitaler Form, sodass unnötige Papierabfall vermieden wird. Dabei sollten Sie von allen Volljährigen Mietern eine SCHUFA-Auskunft, eine Mieterselbstauskunft, die letzten drei Gehaltsnachweise (bzw. der unterschriebene Arbeitsvertrag bei einem neuen Job) und die Kopien des Personalausweises bzw. bei Nicht-EU-Bürgern Pass und Visum anfragen, um einen aussagekräftigen Eindruck der Mieter bekommen zu können.

Wie erstelle ich den Mietvertrag?

Wenn Sie bisher keine Erfahrung oder Expertise im Aufsetzen von Verträgen besitzen, empfiehlt es sich, auf die Vertragsformulare von Haus und Grund zuzugreifen und diese zu nutzen.

Die Schlüsselübergabe

Bei der Schlüsselübergabe sollten unbedingt digitale Übergabeprotokolle genutzt werden, zum Beispiel die Casapp. Da sich diese mit dem Smartphone oder dem Tablet nutzen lassen, fällt kein unnötiger Papiermüll an. Auch können auf diese Weise von allen Schritten der Übergabe Fotos angefertigt werden, was für beide Parteien eine zusätzliche Rechtssicherheit bedeutet.

Das könnte Sie auch interessieren